Ankauf und Verkauf von Alt-Elfenbein

Wir bekommen immer wieder Anfragen von Privatpersonen, die Ihren alten Elfenbein-Schmuck, Schnitzereien oder auch ganze Stoßzähne verkaufen möchten. Dies ist nicht verwunderlich, wird doch die Menge von Alt-Elfenbein einschließlich der Fertigprodukte in Deutschland auf rund 50 Tonnen geschätzt. Diese Material wird seit einigen Jahren, auch auf Grund des Generationswechsels, immer mehr zum Kauf angeboten. Leider sind dem Handel hier jedoch einige Grenzen gesetzt, auf die man unbedingt achten sollte. Wir versuchen Ihnen hier einen kleinen Überblick zu geben.

Generell dürfen Privatpersonen Elfenbein aus Altbesitz, Schenkung oder Erbschaft auch ohne Artenschutz-Bescheinigung besitzen. Diese gab es ja vor 1976 noch nicht und Elfenbein konnte bis Ende 1989 frei gekauft werden.

Die heute gültige EU-Verordnung bezieht sich auf den Handel, also den Kauf und den Verkauf von Elfenbein, auch von privat z.B. an einen Händler oder Verarbeiter. Den genauen Gesetzestext zu den EG-Verordnungen können Sie auf der Seite des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) herunterladen.

http://www.bfn.de

Um Ihr Alt-Elfenbein verkaufen zu können, benötigen Sie eine sogenannte EG-Bescheinigung Ihrer zuständigen Artenschutzbehörde. Dies können je nach Bundesland Städte oder Gemeinden, Landratsämter oder Regierungspräsidien sein.

Um nachträglich eine Bescheinigung zu erhalten muss das Alter bzw. die Herkunft des Elfenbeins nachgewiesen werden.

Eine nachträgliche Ausstellung einer EG-Bescheinigung ist also durchaus möglich, unter Umständen aber schwierig oder auch mit erheblichen Kosten verbunden. So kann die Behörde bei bezweifelter Herkunft durchaus ein Gutachten verlangen, welches je nach Untersuchungsmethode mit erheblichen Kosten verbunden sein kann. Auch sind die Gebühren für eine EG-Bescheinigung von Bundesland zu Bundesland verschieden und können durchaus den Wert einer Elfenbeinarbeit überschreiten. Sollten Sie hier unsicher sein, so versuchen wir gerne einen Wert und gegebenenfalls die Verkaufschancen zu ermitteln.

Verarbeitete Produkte wie Schmuck, Figuren, Gebrauchsgegenstände die vor dem 01.06.1947 entstanden sind, gelten als Antiquitäten und können innerhalb der EU auch ohne EG-Bescheinigung verkauft werden. Hierzu ist allerdings ein Altersgutachten eines vom BfN anerkannten Sachverständigen notwendig.

Elfenbein, sowohl roh als auch verarbeitet und vor dem 26.02.1976 erworben bzw. in die EU eingeführt gilt als Vorerwerb. Um für diese Stücke eine EG-Bescheinigung zu erhalten, muss der Erwerb bzw. die Einfuhr nachgewiesen werden. Leider gibt es dazu oftmals keine Unterlagen mehr, wobei aber alte Fotos, Jagdlizenzen, Passeinträge oder auch Arbeitsverträge von Aufenthalten in Afrika hilfreich sein können. Unter Umständen wird auch eine notariell beglaubigte eidesstattliche Erklärung verlangt. Sollte die Behörde zusätzlich eine Altersanalyse nach der C14 Methode verlangen, sollte man auf jeden Fall ein Kostenangebot einholen, da eine Analyse schnell mehrere hundert Euro kosten kann, was bei kleineren Zähnen kaum lohnen dürfte.

Zwischen dem 26.02.1976 und dem 18.01.1990 konnte Elfenbein innerhalb der EU frei erworben werden, da der Handel zu dieser Zeit noch nicht verpflichtet war, entsprechende Cites-Nummern auszuweisen. Auch hier dürften in den meisten Fällen keine Unterlagen mehr vorhanden sein, sodass auch hier wieder entsprechende Gutachten nötig werden können. Wie im einzelnen Fall vorgegangen wird, entscheidet die jeweilige Behörde unter Berücksichtigung Ihrer Angaben.

Eine legale Einfuhr nach dem 18.01.1990 ist nicht mehr möglich mit der Ausnahme von Jagdtrophäen, die allerdings nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden dürfen.

Ein Verkauf von vor dem 18.01.1990 eingeführtem und anschließend verarbeitetem Elfenbein ist allerdings weiterhin möglich, wobei bis zum 01.01.2009 für Stücke unter 1 kg lediglich die Cites-Nummer und das Gewicht angegeben werden musste. Um für die in dieser Zeit erworbenen Stücke eine EG-Bescheinigung zu erhalten ist unbedingt die alte Rechnung vorzuweisen.

Bis Oktober 2014 war es möglich, sogenanntes Vorerwerbs-Elfenbein (vor 26.02.1976) auf Antrag auch außerhalb der EU wie z.B. nach China zu exportieren. Mittlerweile werden allerdings keine Ausfuhrgenehmigungen mehr erteilt, was zur Folge hat, dass sich die bis dato erhöhten Preise inzwischen wieder normalisiert haben.

Bitte beachten Sie:

Ein Kauf oder Verkauf von Elfenbein ist nur mit einer gültigen EG-Bescheinigung (Cites) Ihrer zuständigen Artenschutzbehörde möglich. Dies können je nach Bundesland Ihre Stadt bzw. Gemeinde, das Landratsamt oder das Regierungspräsidium sein. Nebenstehende Bescheinigung dient Ihnen als Ausfüllhilfe, das Formular dazu können Sie über nachstehenden Link direkt über die Seite des Bundesamtes für Naturschutz herunterladen.

https://www.bfn.de

Altes Elfenbein
EG-Ausfüllhilfe Webseite